Main Content

Wasser · Boden · Geomatik
Image Begegnungen im Café Welcome in Höxter

Begegnungen im Café Welcome in Höxter

  • 24.09.2018
  • fm, am
  • Höxter

Ein internationaler Raum, um Freunde zu finden, den Alltag miteinander teilen und Spaß haben. Ziel des Vereins "Welcome e.V." in Höxter ist es, Möglichkeiten der Begegnung und des interkulturellen Austauschs zu schaffen, um Barrieren zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft abzubauen. Die Weiterfinanzierung dieses Projekts ist nun in Gefahr. Mit einer Spende half die ahu AG aus und sichert damit den Fortbestand für weitere drei Monate.

Unsere Tür in Höxter ist für Jeden offen

„Unsere Begegnungsstätte ist ein Umschlagplatz für Alltagsinformationen“, sagt Caroline Maas lachend. Sie ist eine von ca. 20 Ehrenamtlerinnen und -amtlern, Vorstandsmitglied und Kassenwartin des „Welcome Höxter e.V.“ (www.welcome-hoexter.de). Die Geologin und Sozialarbeiterin sieht den Fokus der Begegnungsstätte auf dem Gesamtgesellschaftlichen anstatt „nur“ auf den Flüchtlingen.

Ihr geht es um weit mehr als um eine rein bürokratische Integration: um Menschlichkeit und den gesellschaftlichen Anschluss, um den Austausch und die praktische Unterstützung. Hierzu treffen sich Menschen jeglicher Herkunft und haben viele Fragen.

Woher und wie bekomme ich eine Wohnung? Wie schreibe ich einen Brief oder fülle ein Formular aus? Wie komme ich mit dem Bus zu einem bestimmten Ort oder Amt? Welcher Anwalt kann mir bei meinem Problem helfen?

Jede Frage ist individuell und jede Antwort auch! Wie gut, dass es da Unterstützung gibt von Ana. Ana ist Brasilianerin und weiß, was die Menschen zur Begegnungsstätte bringt. Sie war selbst vor rund 20 Jahren in einer ähnlichen Situation und musste sich in Deutschland sozusagen neu erfinden. Die lebenserfahrene Frau ist die Frau für alles im Café von „Welcome Höxter e.V.“. Sie macht und tut, was sie kann. Vor allem aber ist sie da, öffnet Türen und begleitet die Menschen, die mit ihren Sorgen und Nöten in die Begegnungsstätte kommen. Sie kocht, kauft ein, gibt Ratschläge und hört zu. Und das in oft mehr als 30 Stunden pro Woche. Nun ist Anas Stelle gefährdet, denn die Mühlen der Verwaltungsprozesse mahlen langsam und eine Weiterfinanzierung im Jahr 2019 ist derzeit nicht gesichert.

Und hier kommt die ahu AG ins Spiel. Mit ihrer Spende ermöglicht sie eine dreimonatige Verlängerung von Anas Beschäftigung, denn ohne sie ist der tägliche Betrieb des Begegnungsangebots inklusive fester Öffnungszeiten so nicht machbar. Für Caroline Maas bedeutet das, einen guten Puffer zu haben bei der Akquisition weiterer Mittel im Anschluss.

Text: Sirit Coeppicus, www.textwelle.de

© ahu GmbH 2018     ahu GmbH Wasser Boden Geomatik, Kirberichshofer Weg 6, 52066 Aachen     Tel. +49(0)241 900011-0, Fax +49(0)241 900011-9, E-Mail info@ahu.de